Solarstrom vom Dach

Kooperation mit Vattenfall

Strom aus Sonnenenergie vermeidet CO2-Emissionen. Doch aus steuerrechtlichen Gründen darf die HBH keinen Strom mit eigenen Photovoltaikanlagen erzeugen. Um ihren Mitgliedern trotzdem klimafreundliche Energie bereitzustellen, hat die HBH mit dem Energieunternehmen Vattenfall eine Kooperation geschlossen.

Viele Dächer von HBH-Wohnhäusern bieten sich zur Gewinnung von Solarstrom an. Die Steuergesetzgebung erschwert jedoch die Umsetzung. Als genossenschaftliches Wohnungsunternehmen ist die HBH von der Gewerbesteuer befreit. Würde die HBH eigene Photovoltaikanlagen betreiben und den Strom gegen eine Einspeisevergütung in das öffentliche Netz einspeisen oder direkt an ihre Mitglieder weitergeben, würde sie nicht nur für die Einnahmen aus der Stromerzeugung, sondern für sämtliche ihrer Einnahmen gewerbesteuerpflichtig.

Daher hat sich die HBH entschieden, dem Energieunternehmen Vattenfall geeignete Dachflächen zur Verfügung zu stellen. Auf eigene Rechnung baut Vattenfall die Photovoltaikanlagen auf, betreibt sie und baut sie am Ende der Nutzungsdauer wieder ab. Der „grüne Strom“ vom Dach wird den Bewohner der betroffenen HBH-Wohngebäude zu vergünstigten Preisen angeboten – und zwar direkt von Vattenfall.

Die Kooperation stellt für die HBH keine Einnahmequelle dar. Doch die vorhandenen Möglichkeiten werden sinnvoll für die Mitglieder und das Klima eingesetzt.