Baustellenbericht

Die HBH packts an

Vielleicht haben Sie es schon aus den Medien erfahren oder unseren Bericht über die Entwicklung der Baupreise gelesen (S. 14/15): Mehr als 4.000 Euro pro Quadratmeter müssen in Hamburg durchschnittlich bei der Errichtung einer Neubauwohnung veranschlagt werden. Ein Grund für die teuren Wohnkosten sind die hohen Grundstückspreise.

Nach aktuellem Planungsstand baut die HBH in den kommenden Jahren mehr als 200 neue Wohnungen – auf eigenen Grundstücken! Dies ist der Bereitschaft und Mitarbeit unserer Mitglieder zu verdanken, die uns bei unseren Quartiersentwicklungen unterstützen. So gelingt es uns, unseren Wohnungsbestand nachhaltig und energieeffizient umzugestalten und gleichzeitig bezahlbare Wohnungen zu erhalten. Mehr dazu erfahren Sie in unserem aktuellen Baustellenbericht.

Quartiersentwicklung Bürgerweide:

Auf zum Endspurt

Im Januar 2016 startete die HBH mit der Umgestaltung des Quartiers in Borgfelde. Durch einen Mix aus Modernisierung und Neubau wird der Objektbestand von mehr als 300 Wohnungen zeitgemäß und nachhaltig weiterentwickelt. Das Projekt stieß bei den Mitgliedern von Anfang an auf große Akzeptanz, sodass die Bauarbeiten früher als geplant schon 2023 abgeschlossen werden können.

Der zweite Neubauabschnitt entlang der Bürgerweide (Haus-Nr. 65/65a) wurde Ende 2020 planmäßig an die Mitglieder übergeben. Die Gebäude mit insgesamt 24 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit wurden für 8,3 Millionen Euro realisiert. Die Vermietung erfolgte vorrangig an HBH-Mitglieder aus dem Quartier, die ihre Wohnungen während der Modernisierungs- und Neubaumaßnahmen vorübergehend verlassen mussten bzw. noch verlassen müssen.

Seit November 2020 wird der sechste Modernisierungsabschnitt in der Bürgerweide 77 umgesetzt. Die acht Wohnungen, die für 1,3 Millionen Euro energetisch modernisiert werden, können voraussichtlich im August wieder bezogen werden. 

Auch das nächste Neubauvorhaben in der Bürgerweide (Haus-Nr. 69/69a und 73/73a) konnte bereits in Angriff genommen werden. Ursprünglich sollten die Gebäude mit Tiefgarage in zwei Bauabschnitten errichtet werden. Durch die konstruktive Mitwirkung der Mitglieder ist es nun möglich, die 21 freifinanzierten und 35 öffentlich geförderten Wohnungen in einem Rutsch zu bauen und die Bauzeit erheblich zu verkürzen. Der Projektabschnitt mit einem Investitionsvolumen von 20,5 Millionen Euro soll im zweiten Halbjahr 2023 fertiggestellt werden. Zeitgleich sollen auch die letzten beiden Modernisierungsabschnitte (Bürgerweide 77a-d und Hinrichsenstraße 36) abgeschlossen werden.

Ansprechpartnerin bei der HBH:
Svenja Schumacher
Tel. 29909-119
schumacher@hanseatische.de

Modernisierung in Rahlstedt: 

Startschuss endlich gefallen

In der Wolliner Straße sollten bereits im vergangenen Jahr 93 öffentlich geförderte Wohnungen aus den 1980er- Jahren energetisch modernisiert werden. Da die Bauarbeiten auch in den Wohnungen ausgeführt werden müssen, hatte die HBH das Projekt aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Vorbereitende Arbeiten konnten 2020 schon vorgenommen werden. Im März fiel schließlich der Startschuss für die Dämmung der Fassaden und Dächer und den Austausch der Fenster. Rund zwei Jahre wird die Modernisierung in Anspruch nehmen. Mit den inzwischen erprobten Hygiene- und Abstandsregeln ist für den Infektionsschutz in den Wohnungen gesorgt. Noch einmal ein herzliches Dankeschön an die betroffenen Mitglieder für ihr Verständnis!

Quartiersentwicklung Barmbek-Süd:

Alles im Plan

Ähnlich wie in Borgfelde soll das Quartier Sentastraße, Ortrudstraße und Lohkoppelstraße in den nächsten Jahren fit für die Zukunft gemacht werden. Der Gebäudebestand umfasst 265 Wohnungen aus den 1950er-Jahren. Die Mitglieder wurden 2015 über die geplante Umgestaltung informiert und anschließend in das Entwicklungskonzept einbezogen. Da sich viele Bewohnerinnen und Bewohner größere und familiengerechte Wohnungen, Aufzüge, Schallisolierung oder Parkplätze wünschten, war die beste Lösung eine Mischung aus Neubau und Modernisierung. Entsprechend werden 111 Wohnungen modernisiert und energetisch optimiert, 154 Wohnungen durch Neubauten ersetzt. 75 Prozent der Neubauwohnungen sollen mit öffentlicher Förderung gebaut werden. Die Baumaßnahmen werden abschnittsweise bis voraussichtlich 2030 umgesetzt. Dieses Vorgehen ermöglicht es, den Mitgliedern eine alternative Wohnung bei der HBH, teilweise im Quartier direkt, anzubieten.

Der erste Modernisierungsabschnitt mit einer Investition von 5,4 Millionen Euro begann bereits im Frühjahr 2020. Die 38 Wohnungen in der Ortrudstraße 23-31 wurden zum Jahresende 2020 fertiggestellt. Die Mitglieder, die wieder an ihren alten Standort zurückziehen wollten, hatten Vorrang. Die übrigen Wohnungen wurden an „Umsetzer“, also Mitglieder aus dem Quartier vergeben.

Der zweite Modernisierungsabschnitt in der Ortrudstraße 2-10 startete vor wenigen Wochen. Die 45 Wohnungen werden bis Ende 2021 vollständig modernisiert. Das Investitionsvolumen betr.gt 6,6 Millionen Euro. Die frühzeitige Information und Einbindung der Mitglieder hat sich wieder einmal bewährt. Die Betroffenen hatten viel Zeit zur Vorbereitung, die Unterstützung für das Projekt ist groß. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Mitglieder aus dem Quartier!

Ansprechpartnerin:
Mareike Haberlandt
Tel 29909-122
haberlandt@hanseatische.de