Baustellenbericht

Baustoffknappheit trifft auch die HBH

Seit Anfang des Jahres ist die Baubranche vor eine neue Herausforderung gestellt. Die Pandemie hat zu einer Verknappung von Baustoffen geführt, die vor allem Dämmmaterial, Beton­fertigteile, Bauholz und Kunststoffrohre betrifft. Für die laufenden Bauprojekte der HBH wurden mit den Firmen Festpreise vereinbart. Doch die rasante Preisentwicklung bei Rohstoffen zwingt Lieferanten, Bauunternehmen und Handwerksbetriebe zu flexiblem Handeln. Für geplante und noch zu beauftragende Baumaßnahmen rechnet die HBH mit Kostensteigerungen. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unseren langjährigen Geschäftspartnern gemeinsam faire Lösungen finden werden.

Rahlstedt: 

Öffentlich geförderter Wohnraum wird fit für die Zukunft gemacht

Im März 2021 fiel in der Wolliner Straße der Startschuss für die Modernisierung des Quartiers, das in den 1980er Jahren errichtet wurde. Die 93 öffentlich geförderten Wohnungen werden energetisch optimiert. Neben der Dämmung der Fassaden und der Dächer werden sämtliche Fenster, Balkontüren und Hauseingangstüren ausgetauscht. Mit den inzwischen geläufigen Hygiene- und Abstandsregeln ist für den Infektionsschutz gesorgt und die Bauarbeiten in den Wohnungen konnten bisher planmäßig erfolgen. Der erste Modernisierungsabschnitt soll Ende 2021 abgeschlossen werden. Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Mitgliedern der Wohnanlage für die Unterstützung!

Quartiersentwicklung Barmbek-Süd:

Auf Hochtouren

Die Bauarbeiten in der Ortrudstraße laufen auf Hochtouren. Zum Jahresende 2020 konnten bereits 38 Wohnungen im ersten Modernisierungsabschnitt Ortrudstraße 23-31 wieder bezogen werden. Zurzeit werden in der Ortrudstraße 2-10 für ein Investitionsvolumen von 6,6 Millionen Euro 45 Wohnungen vollständig modernisiert. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Mit den ersten Neubauabschnitten soll es ebenfalls in Kürze losgehen. Die Baugenehmigungen werden zurzeit noch mit dem Bezirk Nord abgestimmt.

Das Quartier im Bereich Sentastraße, Ortrudstraße und Lohkoppelstraße umfasst einen Bestand von 265 Wohnungen. Gebaut wurden die Wohnhäuser in den 1950er Jahren. Die HBH befasst sich seit 2015 mit der Umgestaltung des Quartiers und holte direkt zu Beginn die Mitglieder mit ins Boot. Nach einer umfang­reichen Befragung flossen die Wünsche und Ideen der Bewohnerinnen und Bewohner in das Entwicklungskonzept ein. Schnell zeigte sich, dass Anforderungen wie familiengerechte Wohnungsgrundrisse, Aufzüge, Schallschutz oder Parkplätze nur durch einen Mix aus Modernisierung und Neubau realisiert werden können. Bis 2030 werden abschnittsweise 111 Wohnungen modernisiert und 154 Wohnungen durch Neubauten ersetzt. 75 Prozent der Neubauwohnungen werden öffentlich gefördert.

Die frühzeitige Einbindung der betroffenen Mitglieder ermöglichte eine gute Vorbereitung. Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden und werden im Bestand der HBH und teilweise direkt innerhalb des Quartiers umgesetzt. Die Unterstützung der Mitglieder ist vorbildlich! An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal sehr herzlich dafür.

Ansprechpartnerin:
Mareike Haberlandt
Tel 29909-122
haberlandt@hanseatische.de

Quartiersentwicklung Bürgerweide:

Abschluss rückt näher

Der sechste Modernisierungsabschnitt ist geschafft: Von November 2020 bis Juni 2021 wurden acht Wohnungen in der Bürgerweide 77 komplett saniert. Das verhältnismäßig kleine Projekt mit einem Investitionsvolumen von 1,3 Millionen Euro ist für den Bauablauf von großer Bedeutung. Durch die Lage des Gebäudes musste die Modernisierung vorrangig erfolgen, damit der nächste Bauabschnitt in der Bürgerweide 77 a-d eingeleitet werden konnte. Von August 2021 bis Mitte 2022 werden 42 Wohnungen von Grund auf überarbeitet. Die Investitionssumme für diesen siebten Abschnitt wird voraussichtlich 6,4 Millionen Euro betragen. 

Zeitgleich startete auch der nächste Neubauabschnitt in der Bürgerweide 69 und 73. Ursprünglich sollten die Wohnhäuser und die Tiefgarage in zwei Bauphasen errichtet werden. Durch die konstruktive Mitwirkung der Mitglieder vor Ort konnten die Bauabschnitte zusammengelegt und die Bauzeit deutlich verkürzt werden. Von den insgesamt 56 Neubauwohnungen werden 35 mit öffentlichen Mitteln gefördert. Die alten Gebäude sind bereits abgebrochen und die Erdarbeiten weitgehend abgeschlossen. Mit dem Neubau investiert die HBH weitere rund 20,5 Millionen Euro in das Borgfelder Quartier.

Die Quartiersentwicklung, bei der mehr als 300 Wohnungen mit einem modernen und energieeffizienten Ausstattungsstandard entstehen, läuft seit Januar 2016. Die hohe Akzeptanz der Mitglieder für das Vorhaben beschleunigte von Anfang an den Bauablauf. Mit der Fertigstellung des Neubaus und der noch ausstehenden 
zwei Modernisierungsabschnitte rechnet die HBH im zweiten Halbjahr 2023. Der Planungs- und Realisierungszeitraum von elf Jahren ist dann endgültig abgeschlossen.

Ansprechpartnerin bei der HBH:
Svenja Schumacher
Tel. 29909-119
schumacher@hanseatische.de