Baustellenbericht

Die aktuellen Projekte der HBH

Am 21. Juni hing der Richtkranz hoch über Barmbek. Das Richtfest im Lämmersieth bot zwar stürmisches Wetter, stand dafür aber unter einem besonders guten Stern: Die Verzögerungen aus der Anfangsphase des Projektes wirken zwar noch nach, aber die 33 Wohnungen aus dem ersten Bauabschnitt werden Ende des Jahres fertiggestellt. Und auch auf unseren drei anderen aktuellen Baustellen geht es planmäßig voran.

Quartiersentwicklung Bürgerweide

Das HBH-Quartier in Borgfelde mit mehr als 300 Wohnungen wird seit Januar 2016 grundlegend umgestaltet. Das Projekt, mit dem der Gebäudebestand nach und nach bis 2022 modernisiert und teilweise neu errichtet wird, stößt auf sehr hohe Akzeptanz bei den Mitgliedern. Während der Bauzeiten müssen die Bewohner aus ihren Wohnungen ausziehen. Da für alle Betroffenen sehr schnell Ersatzwohnungen gefunden werden können, wird der geplante Bauablauf deutlich verkürzt. So konnte mit dem Modernisierungsabschnitt Hinrichsenstraße 20 a+b bereits sechs Monate früher als vorgesehen begonnen werden. Mit der Fertigstellung der 26 Wohnungen wird bereits im August dieses Jahres gerechnet.

Parallel verläuft der Abbruch und Neubau der Häuser Bürgerweide 61 a+b, wo 24 Wohnungen und der erste Teil einer neuen Tief­garage entstehen. Dieser Bauabschnitt wird voraussichtlich im April 2019 fertiggestellt. Bei der Vermietung der 11 öffentlich geförderten und 13 frei finanzierten Wohnungen, die Ende 2018 starten wird, werden vorrangig Mitglieder aus dem Quartier berücksichtigt, die ihre bisherige Wohnung für die nächsten Neubau- und Modernisierungs­abschnitte freimachen.

Für die Modernisierung des Gebäudes Hinrichsenstraße 28 a+b liegt inzwischen die Baugenehmigung vor, sodass mit den Bauarbeiten voraussichtlich im November 2018 begonnen werden kann. Zurzeit sind die Handwerksunternehmen aufgrund des allgemeinen Baubooms sehr stark ausgelastet. Die begrenzten Kapazitäten sorgen mittlerweile für lange Vorlaufzeiten.

Ansprechpartnerin:
Sabrina Andres
Tel. 29909-126
andres@hanseatische.de

Richtfest im Lämmersieth

Die Aufholjagd im Lämmersieth zeigt Erfolge. Nachdem das Projekt durch das langwierige Genehmigungsverfahren und einige Planungshürden zunächst in Rückstand geraten war, wurde die letzten Monate mit Hochdruck gearbeitet. Die Fertigstellung der ersten 33 Wohnungen, die im 1. Förderweg und im Standard eines „KfW-Effizienzhaus 70“ errichtet werden, ist für das Jahresende 2018 geplant. Bei der Vermietung haben die bisherigen Bewohner an diesem Standort Vorrang. Erst nach ihnen können Bewerbungen aus dem übrigen Mitgliederkreis berücksichtigt werden.

Am 21. Juni 2018 wurde unter dem Beifall von rund 200 Gästen der Richtkranz über dem Rohbau an der Kreuzung Lämmersieth/Bramfelder Straße aufgezogen. Neben den am Bau beteiligten Handwerksfirmen und Bauunternehmen befanden sich auch viele ehemalige Bewohner unter den Gästen, die in den Neubau zurückziehen werden. In seiner Ansprache bedankte sich Vorstandsvorsitzender Daniel Kirsch ausdrücklich bei den Mitgliedern, ohne deren Mithilfe die Umsetzung dieses Projekts nicht möglich gewesen wäre. Der Leiter des Dezernats für Wirtschaft, Bauen und Umwelt im Bezirk Hamburg-Nord, Dr. Michael Bigdon, überbrachte die Glückwünsche der Hansestadt. In seiner Rede würdigte Dr. Bigdon das städtebauliche und soziale Engagement der Hamburger Wohnungsbaugenossenschaften und den besonderen Beitrag, den die HBH mit ihrem Projekt für die Entwicklung in Barmbek leistet.

Die neue HBH-Geschäftsstelle, die ebenfalls zurzeit im Bau ist, wird aller Voraussicht nach im 1. Quartal 2019 bezugsfertig. Im Anschluss beginnt der zweite Bauabschnitt, bei dem zunächst die angrenzenden Wohnhäuser und die alte HBH-Geschäftsstelle abgebrochen werden. An ihrer Stelle werden weitere 30 Wohnungen und eine Tiefgarage mit 34 Stellplätzen errichtet. 

Fassadensanierung am Rauschener Ring

In Wandsbek-Gartenstadt werden bis Ende 2019 drei Hochhäuser mit jeweils 32 Wohnungen energetisch auf den neuesten Stand gebracht. Dabei werden sämtliche Fenster und Balkontüren ausgetauscht und die Fassaden saniert. Nach den Erfahrungen mit dem Hochhaus Rauschener Ring 1 im vergangenen Jahr läuft das aktuelle Baugeschehen an der Hausnummer 3 reibungslos. Der Baustart war im März und die Bauarbeiten werden noch in diesem Jahr abgeschlossen. Die Modernisierung dient der Energieeinsparung und führt für die Bewohner zu keiner Erhöhung der Nutzungsgebühren.

Fassadensanierung in Steilshoop

Bereits Ende 2017 begannen die Bauarbeiten in der HBH-Wohnanlage Borchertring/Erich-Ziegel-Ring. Zunächst wurden bei den 36 Wohnungen die Fenster und Balkontüren ausgetauscht. In diesem Jahr werden die Fassaden und die Dachflächen gedämmt. In Abstimmung mit der Stadtplanungs­behörde wird die Fassade mit Klinkerriemchen verkleidet. Bis Ende 2018 sollen die Maßnahmen an den Gebäuden abgeschlossen sein. Danach werden die Außenanlagen wiederhergestellt. Durch die Baumaßnahmen wird Energie eingespart. Auf die Nutzungsgebühren der Bewohner hat die Modernisierung keinen Einfluss.