Baustellenbericht

Alle Projekte liegen im Zeitplan

Quartiersentwicklung in Borgfelde schreitet voran

Seit Januar 2016 modernisiert die HBH mehr als 300 Wohnungen im Quartier Bürgerweide in Borgfelde. Die Fertigstellung ist für Sommer 2023 geplant. Die breite Akzeptanz der Mitglieder beschleunigt sogar den Bauablauf. Zurzeit werden im fünften Modernisierungsabschnitt 30 Wohnungen in der Hinrichsenstraße 32 a + b saniert. Wegen aktueller Brandschutzauflagen müssen einige Wohnungen zusammengelegt werden. Daher verkleinert sich der Bestand nach Abschluss der Modernisierungsmaßnahmen auf 26 Wohnungen mit zeitgemäßem Standard. Insgesamt 3,4 Millionen Euro investiert die HBH in diese Sanierung. Für die Dauer der Bauzeit konnte die HBH alle betroffenen Mitglieder mit Ersatzwohnungen versorgen.

Auch die Arbeiten im Neubauabschnitt Bürgerweide 65 verlaufen planmäßig. Realisiert werden sollen 24 Wohnungen und eine Gewerbeeinheit. Das geplante Investitionsvolumen beträgt 8,3 Millionen Euro. Die Bauzeit dauert voraussichtlich bis Anfang 2021.

Ansprechpartnerin:
Sabrina Andres
Tel. 29909-126
andres@hanseatische.de

Synergieeffekte beschleunigen Bau am Lämmersieth

In Barmbek-Nord laufen die Bauarbeiten für das Wohnquartier mit insgesamt 77 bezahlbaren und attraktiven Neubauwohnungen auf Hochtouren. Hier entsteht ein Quartier mit einem grünen Innenhofbereich, unweit des Barmbeker Bahnhofs und der Fuhlsbüttler Straße. Derzeit konzentrieren sich die Arbeiten auf den zweiten Abschnitt am Lämmersieth, wo die HBH 29 weitere öffentlich geförderte Wohnungen und eine Tiefgarage mit 34 Plätzen errichtet. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2020 geplant. Im dritten Quartal 2020 startet die Vermietung. Mitglieder, die durch ihren vorübergehenden Auszug den Neubau überhaupt möglich machten, haben Vorrang bei der Wohnungsvergabe.

Auch auf dem vor einigen Jahren von der HBH erworbenen Nachbargrundstück geht es voran: In der Bramfelder Straße 38 wird ein Mehrfamilienhaus mit 14 freifinanzierten Wohnungen gebaut. Die unmittelbare Nähe der Baustellen bringt Synergieeffekte, die die Abläufe verbessern und die Kosten senken. Weiterer Vorteil: Das Haus ist früher fertig als geplant und bereits Mitte Mai bezugsfertig. Die monatliche Nutzungsgebühr beträgt 10,90 Euro netto-kalt pro Quadratmeter. Die Vermietung ist bereits abgeschlossen. Rund 2,6 Millionen Euro investiert die HBH in diesen Neubau. Für den gesamten Standort ist ein Investitionsvolumen von 23,7 Millionen Euro vorgesehen.

Ansprechpartnerin:
Maike Wandrey
Tel. 29909-118
wandrey@hanseatische.de

Neues Quartier „Tarpenbeker Ufer“ fast bezugsfertig

Innerhalb weniger Wochen waren alle 102 Neubauwohnungen vermietet – bis auf wenige Absagen wegen der Corona-Krise. Das neue Quartier „Tarpenbeker Ufer“ auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs Lokstedt in Groß Borstel ist fast bezugsfertig. Es verläuft parallel zum Alsterzulauf und besticht neben der attraktiven Lage mit einer modernen und nachhaltigen Bauweise. Schlüsselfertig und auf neun Häuser verteilt, schaff t die HBH auf dem Baufeld 6 neuen Wohnraum und eine Tiefgarage mit 90 Plätzen. Die Neubauten erfüllen die Standards eines KfW-Effizienzhaus 55 und haben einen besonders geringen Energieverbrauch. Auch an Ladestationen für Elektroautos wurde bei der Planung der Tiefgarage gedacht. Ende April sollen alle Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Die Wohnungen werden freifinanziert errichtet und je nach Lage für eine monatliche Nutzungsgebühr von 11,90 bis 12,90 Euro netto-kalt pro Quadratmeter vermietet. Neben der naturnahen Umgebung punktet das neue Quartier mit urbanem Leben: eine anliegende Kita, Gastronomieangebote und eine gute Anbindung an den Ortskern machen es möglich.

Ansprechpartnerin:
Svenja Schumacher
Tel. 29909-119
schumacher@hanseatische.de
Weitere Infos: www.hanseatische.de

Modernisierung in Rahlstedt

Die HBH geht in der Wolliner Straße in Rahlstedt die energetische Optimierung von 93 Wohnungen aus den 1980er Jahren an. Konkret werden die Fassaden und Dachflächen gedämmt, die Fenster erneuert. Mit den Modernisierungsmaßnahmen soll sich der Energiebedarf der Häuser um rund 35 Prozent verringern. Dies ergaben Berechnungen des zuständigen Ingenieurbüros. Natürlich hängen die tatsächlichen Einsparungen auch vom jeweiligen Nutzerverhalten ab: Wer richtig lüftet und heizt, profitiert. Ebenfalls saniert werden weitere zwölf Wohnungen, die in den 1990er Jahren zur Verdichtung der Wohnanlage errichtet wurden.

Für die Modernisierung der öffentlich geförderten Wohnungen hat die HBH rund 6,8 Millionen Euro veranschlagt. Nach Abstimmung mit der Hamburgischen Investitions- und Förderbank (IFB) erhöht sich die Kostenmiete durch die Maßnahme um 0,90 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche monatlich.

Um Härten für die dort wohnenden Mitglieder zu vermeiden, wird die Erhöhung in zwei Schritten im Abstand von zwei Jahren durchgeführt.