Baustellenbericht

Tolle Unterstützung durch die HBH-Mitglieder

Ein ganzes Quartier mit mehreren hundert Wohnungen grundlegend umzugestalten, ist für alle Akteure eine Herausforderung – insbesondere für diejenigen, deren Wohnung betroffen ist. Umso mehr freuen wir uns, dass unsere Mitglieder bei unseren Quartiersentwicklungen und Modernisierungen mit uns an einem Strang ziehen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön nach Borgfelde, Barmbek-Süd und Oldenfelde!

QUARTIERSENTWICKLUNG BORGFELDE

Früher fertig als geplant

Im Zusammenhang mit Bauvorhaben, insbesondere wenn sie wie in Borgfelde über einen Zeitraum von elf Jahren angesetzt sind, ist das schon eine kleine Sensation. Die großartige Unterstützung der HBH-Mitglieder vor Ort hat dazu geführt, dass der Umbau des Quartiers mit mehr als 300 Wohnungen schneller realisiert werden kann.

Der siebte Modernisierungsabschnitt in der Bürgerweide 77 a-d ist im August angelaufen und wird im Sommer 2022 fertiggestellt. Für die betroffenen Mitglieder wurde frühzeitig ein neues Zuhause gefunden. Die 42 Wohnungen werden komplett saniert und auf einen hohen Ausstattungs- und Energiestandard, vergleichbar mit einem Neubau, angehoben. Das Investitionsvolumen für diesen Bauabschnitt beträgt 6,4 Millionen Euro.

Der letzte Neubauabschnitt in der Bürger­weide 69 und 73 mit einem Investitions­volumen von 20,5 Millionen Euro ist mittlerweile aus dem Tiefgeschoss herausgewachsen. Durch die vorbildliche Mitwirkung der Mitglieder konnten die Gebäude, die dem Neubau weichen mussten, schneller leergezogen werden. Der ursprünglich in zwei Abschnitten geplante Neubau mit Tiefgarage konnte so zu einem Abschnitt zusammengefasst werden. Die 56 Wohnungen, von denen 35 mit öffentlichen Fördermitteln errichtet werden, können somit bereits im zweiten Halbjahr 2023 bezogen werden. Zeitgleich ist auch die Fertigstellung des achten und damit letzten Modernisierungsabschnitts von 13 Wohnungen in der Hinrichsenstraße geplant.

Ansprechpartnerin bei der HBH:
Svenja Schumacher
Tel. 29909-119
schumacher@hanseatische.de

MODERNISIERUNG IN OLDENFELDE

Erster Abschnitt vor der Fertigstellung

In der Wolliner Straße werden 93 öffentlich geförderte Wohnungen aus den 1980er Jahren energetisch optimiert. Die Bauarbeiten, die neben der Dämmung der Fassaden- und Dachflächen auch den Austausch der Fenster und die Erneuerung der Heizungsanlage umfassen, starteten im März 2021. Zum Jahresende werden die Gerüste abgebaut, danach werden die Außenanlagen wiederhergestellt und bepflanzt. Anfang 2022 soll es auch direkt mit dem zweiten Bauabschnitt losgehen. Mit der Fertigstellung des gesamten Quartiers wird im Frühjahr 2023 gerechnet.

Mit den inzwischen erprobten Hygiene- und Abstandsregeln ist bei Bauarbeiten in den Wohnungen für den Infektionsschutz gesorgt. Auch bei diesem Projekt ist die große Bereitschaft der Mitglieder des Quartiers hervorzuheben, die Einschränkungen während der Modernisierung mitzutragen.

QUARTIERSENTWICKLUNG BARMBEK-SÜD

Kapazitätsengpässe machen sich bemerkbar

Während der Quartiersumbau in Borgfelde kurz vor dem Abschluss steht, geht es in Barmbek-Süd jetzt so richtig los. Das Quartier im Bereich Senta-, Ortrud- und Lohkoppelstraße wird in diesem Jahrzehnt fit für die Herausforderungen der Zukunft gemacht.

Der Startschuss fiel Anfang 2020 in der Ortrudstraße 23-31 mit dem ersten Modernisierungsabschnitt. Zum Jahresende konnten die 38 Wohnungen wieder bezogen werden. Direkt im Anschluss ging es in der Ortrudstraße 2-10 weiter. Leider wird das Baugeschehen durch die Engpässe bei Material und Fachkräften beeinträchtigt und es muss mit ersten Verzögerungen gerechnet werden. Nach optimistischer Einschätzung sollen die 45 Wohnungen bis Ende dieses Jahres vollständig modernisiert sein. Für diesen zweiten Modernisierungsabschnitt ist ein Investitionsvolumen von 6,6 Millionen Euro vorgesehen.

Die ersten Planungen für das Quartier, das in den 1950er Jahren errichtet worden war, nahmen 2015 Formen an. Die HBH informierte die Mitglieder der 265 Wohnungen und fragte sie nach ihren Vorstellungen und Wünschen. Die Ideen flossen in das Entwicklungskonzept ein, beispielsweise familiengerechte Wohnungen, Aufzüge, Schallschutz und ausreichend Parkplätze. Vieles davon war in den Bestands­objekten nicht umsetzbar. Daher entschied sich die HBH, 111 Wohnungen grundlegend zu modernisieren und 154 Wohnungen durch Neubauten zu ersetzen. 75 Prozent der Neubauwohnungen sollen öffentlich gefördert errichtet werden.

Ein solches Vorhaben ist nur mit der Unterstützung der Mitglieder und einer frühzeitigen gemeinsamen Umzugsplanung möglich. Denn die Wohnungen müssen während der Bauzeit freigezogen werden. Das Quartier wird daher abschnittsweise umgebaut, damit die Mitglieder in Wohnungen der HBH, teilweise sogar direkt innerhalb des Quartiers umziehen können.

Die Baugenehmigung für die Neubauabschnitte befindet sich zurzeit in der finalen Abstimmung mit dem Bezirk. Hier gilt es, einen Ausgleich zwischen Naturschutz- und Bewohnerinteressen zu finden. Der erste Neubau mit einem Investitionsvolumen von 14,9 Millionen Euro soll Anfang 2022 starten. Zunächst werden die Bestandsgebäude abgebrochen und anschließend entstehen an ihrer Stelle 42 öffentlich geförderte Wohnungen und der erste Teil der Tiefgarage mit 21 Stellplätzen. Die Fertigstellung ist für Ende 2023 vorgesehen. Die Wohnungen stehen vorrangig Mitgliedern zur Verfügung, die für die Quartiersentwicklung ihre bisherige Wohnung aufgeben mussten.

Ansprechpartnerin:
Mareike Haberlandt
Tel 29909-122
haberlandt@hanseatische.de