Baustellenbericht

Es geht voran, trotz Corona.

Alle Modernisierungen und Neubauvorhaben liegen im Zeitplan. Auch die Wohnungen in den fertiggestellten Projekten konnten reibungslos übergeben werden. Lediglich eine für dieses Jahr geplante energetische Optimierung in Rahlstedt wird auf 2021 verschoben, da die Bauarbeiten auch in den Wohnungen stattfinden müssen.

 

Frischer Wind in Barmbek-Nord

Im ehemaligen Arbeiterviertel Barmbek tut sich einiges. Auch unser Neubauprojekt schreitet voran und trägt zum frischen Wind im Stadtteil bei. Insgesamt investieren wir 23,7 Millionen Euro in ein attraktives Quartier mit 77 bezahlbaren Neubauwohnungen, einer Tiefgarage und einem grünen Innenhof. Die neue Geschäftsstelle der HBH sowie die ersten 34 öffentlich geförderten Wohnungen wurden im April 2019 bezogen. Zurzeit entsteht der zweite Bauabschnitt im Lämmersieth mit weiteren 29 öffentlich geförderten Wohnungen. Die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2020 geplant, die Vermietung startet im August. Dabei werden vorrangig Mitglieder berücksichtigt, die durch ihren vorübergehenden Auszug den Neubau ermöglicht haben. Parallel wurde das vor einigen Jahren von der HBH erworbene Nachbargrundstück an der Bramfelder Straße 38+40 mit einem Mehrfamilienhaus mit 14 freifinanzierten Wohnungen bebaut. Durch die zeitgleiche Umsetzung auf benachbarten Baustellen profitierte die HBH von Synergieeffekten, die die Abläufe verbesserten und die Kosten senkten. Früher als geplant konnten bereits im Mai die Schlüssel an die neuen Bewohner übergeben werden. Die Investition in diesen Neubauabschnitt beträgt 2,6 Millionen Euro. Die monatliche Nutzungsgebühr liegt bei 10,90 Euro nettokalt pro Quadratmeter.

Ansprechpartnerin:
Maike Wandrey
Tel. 29909-118
wandrey@hanseatische.de

Borgfelde: Ein neues Quartier für Hamburg-Mitte

Seit Januar 2016 setzt die HBH das Entwicklungsprogramm für mehr als 300 Wohnungen in Borgfelde erfolgreich um – auch dank der guten Akzeptanz unserer Mitglieder. Aktuell werden 30 Wohnungen in der Hinrichsenstraße 32 a+b modernisiert. Das geplante Investitionsvolumen für diesen fünften Bauabschnitt beträgt 3,4 Millionen Euro. Aufgrund aktueller Brandschutzauflagen müssen einige Wohnungen zusammengelegt werden. So sind nach Abschluss der Bauarbeiten im August 2020 insgesamt 26 Wohnungen in zeitgemäßem Standard bezugsfertig.

Der weitere Neubauabschnitt in der Bürgerweide 65 verläuft ebenfalls planmäßig. Die 24 Wohnungen und eine Gewerbeeinheit sollen Anfang 2021 fertiggestellt werden. Für das neue Wohnhaus ist ein Investitionsvolumen von 8,3 Millionen Euro veranschlagt. Alle bezugsfertigen Wohnungen werden zunächst den HBH-Mitgliedern aus dem Quartier angeboten, die wegen der umfangreichen Baumaßnahmen aus ihren Wohnungen ausziehen mussten bzw. noch müssen.

Ansprechpartnerin:
Svenja Schumacher
Tel. 29909-119
schumacher@hanseatische.de

Neues Quartier in Groß Borstel bezogen

Das Neubauprojekt in der Gert-Marcus-Straße 9 a-i wurde im April fertiggestellt. Die 102 HBH-Wohnungen gehören zu dem neuen Stadtviertel „Tarpenbeker Ufer“, das auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Lokstedt entsteht. Die monatliche Nutzungsgebühr für die freifinanzierten Wohnungen der HBH beträgt je nach Lage und Größe zwischen 11,90 und 12,90 Euro pro Quadratmeter netto-kalt. Zur Ausstattung der im KfW-Effizienzhaus 55 errichteten Wohnhäuser gehören Aufzüge und ein direkter Zugang zur Tiefgarage. Dort wurden auch Ladestationen für Elektroautos vorgesehen. Die Nachfrage war sehr groß. Dazu trugen auch die attraktive Lage am Alsterzulauf Tarpenbek und die Nähe zum Ortskern von Groß Borstel bei. Direkt im Quartier sind eine Kita und ein gastronomisches Angebot vorhanden. Aufgrund der Covid-19-Pandemie verlief die Vermietung anders als üblich. Alle waren vorbildlich bemüht, die Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln einzuhalten. Auf die feierliche Übergabe der Wohnungen an unsere Mitglieder mussten wir leider verzichten.

Barmbek-Süd: Fit für die Zukunft

Ähnlich wie in Borgfelde wird jetzt auch das HBH-Quartier im Bereich Sentastraße, Ortrudstraße und Lohkoppelstraße für die Zukunft fit gemacht. In den kommenden Jahren werden die 265 Wohnungen aus den 1950er-Jahren modernisiert oder durch Neubauten ersetzt. Um unsere Mitglieder von Anfang an einzubeziehen, haben wir sie erstmals 2015 über die geplante Quartiersentwicklung informiert. Das Wohnungsangebot soll einerseits an moderne Standards angepasst werden. Zum anderen sollen die Wünsche und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner Berücksichtigung finden.

Daher haben wir zunächst in Zusammenarbeit mit einem Beratungsunternehmen und einem Architekturbüro die Mitglieder befragt, die Bewohnerstruktur analysiert und das Entwicklungspotential untersucht. Wir wollten wissen: Wie entwickelt sich der Stadtteil? Welche Wohnungstypen sind künftig nachgefragt? Wie gut ist die Bausubstanz und wie zeitgemäß sind die Grundrisse? Das Ergebnis: Das Wohnungsangebot wäre in seiner jetzigen Form zukünftig nicht mehr marktgerecht. Die Umfrage- und Untersuchungsergebnisse flossen in das Entwicklungskonzept für das Quartier ein. Die Anforderungen der Bewohnerinnen und Bewohner an Küchen, Bäder und den Energiebedarf lassen sich nur teilweise durch Modernisierungen umsetzen.

Auch die Wünsche nach familiengerechten Wohnungsgrößen, Aufzügen, Schallschutz und Parkplätzen sind nur im Neubau realisierbar. Daher sieht das Konzept vor, 111 Wohnungen zu modernisieren und 154 Wohnungen durch Neubauten zu ersetzen. Von den Neubauwohnungen sollen 75 Prozent öffentlich gefördert errichtet werden.

Das Vorhaben soll bis 2030 abschnittsweise umgesetzt werden. Die Mitglieder können während der Baumaßnahmen im Bestand der HBH und teilweise direkt im Quartier untergebracht werden. Durch die frühzeitige Information und Einbindung nutzten alle betroffenen Mitglieder die Zeit, um sich vorzubereiten. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal herzlich für die Unterstützung unserer Mitglieder.

Seit Frühjahr 2020 werden bereits 38 Wohnungen in der Ortrudstraße modernisiert. Das Investitionsvolumen für den Bauabschnitt beträgt 5,4 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist im vierten Quartal 2020 geplant. Damit stehen die ersten „neuen“ Wohnungen zur Verfügung, sodass Mitglieder wieder zurückziehen oder innerhalb des Quartiers umziehen können.