TRICKBETRÜGER!

Nicht mit mir!

Senior beautiful woman wearing casual t-shirt standing over isolated pink background Pointing with finger up and angry expression, showing no gesture

Ob Reparatur, Stromversorgung oder TV-Anschluss – Betrüger lassen sich einiges einfallen, um sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. So verhalten Sie sich richtig an der Haustür.

Es kommt leider immer wieder vor: Trickbetrüger klingeln unverhofft und täuschen plausible Gründe vor, um in die Wohnung gelassen zu werden. Mal geben sie sich als Vertreter eines Energieversorgers aus, mal als Handwerker.

Bei unserem HBH-Mitglied Herrn Z. geschah genau das. Der 97-Jährige dachte, er hätte es mit einem Klempner zu tun, als ein Mann bei ihm klingelte und etwas von einer Verstopfung in der Wohnung unter ihm erzählte. Schon schob sich der vermeintliche Handwerker in die Wohnung, ließ Herrn Z. ins Badezimmer vorgehen und schloss die Tür. Doch schnell wurde der Rentner misstrauisch. Der vermeintliche Handwerker konnte keine Fachfragen von Herrn Z. – gelernter Klempner – beantworten. Dazu fehlten Arbeitskleidung und Handwerkszeug. Auch die geschlossene Badezimmertür beunruhigte ihn. Zu Recht: Kaum ging er in den Wohnungsflur, sah er einen anderen Mann aus der Küche kommen. Ein klassischer Trick: Sobald man Betrügern den Rücken zudreht, etwa um ihnen einen Raum zu zeigen, öffnen sie die Wohnungstür für eine weitere Person. Die kann die Wohnung in Ruhe nach Diebesgut ausspionieren, während man abgelenkt ist.

Herr Z. reagierte sofort: Laut fing er an zu schreien, dass Gangster im Haus sind. Die beiden Männer flohen sofort, der 97-Jährige rief die Polizei. Seit dem Vorfall ist der Rentner noch wachsamer. Auch wir raten, achtsam zu sein. Es kommt leider immer wieder vor, dass Trickbetrüger in unseren Wohnanlagen unterwegs sind. Nicht immer stehlen sie sofort etwas. Manchmal wollen sie sich zunächst nur einen Eindruck von der Wohnung und den Wertgegenständen verschaffen. Später kann es dann zu einem Einbruch kommen oder jemand klingelt erneut unter einem Vorwand. Auch bei Herrn Z. stand einige Tage später wieder ein fremder Mann vor der Tür, der sich als Fensterputzer ausgab. Der 97-Jährige wimmelte ihn sofort ab und rief wieder die Polizei.

WIE VERHALTE ICH MICH RICHTIG AN DER HAUSTÜR?

Grundsätzlich gilt: Rufen Sie im Zweifel die Polizei. Stehen Handwerker o.ä. unangekündigt vor Ihrer Tür, lassen Sie niemanden sofort in Ihre Wohnung. Achten Sie auf Arbeits- bzw. Firmenkleidung und Ausrüstung. Die HBH informiert Sie grundsätzlich im Vorfeld schriftlich, wenn Zugang zu Ihrer Wohnung notwendig ist. Wird ein Notfall als Grund für den unangemeldeten Besuch genannt, sollten Sie das eindeutig nachvollziehen können. Andernfalls verweigern Sie den Zutritt. Um Zweifel abzuklären, schließen Sie die Wohnungstür und scheuen Sie sich nicht, Ihren Hausverwalter, unsere Geschäftsstelle oder die angebliche Firma anzurufen und nachzufragen. Notfalls müssen Handwerker eben ein zweites Mal wiederkommen. Lassen Sie sich immer den Namen der Person geben. Einschüchterungsversuche sind in der Regel ein Hinweis, dass etwas nicht stimmt. Lassen Sie eine fremde Person in Ihre Wohnung, achten Sie auf eine geschlossene Wohnungstür und drehen der Person nicht den Rücken zu. So kann niemand weiteres unbemerkt Ihre Wohnung betreten. Achten Sie danach auf kleine Zeichen, sogenannte Gaunerzinken, an der äußeren Zarge Ihrer Wohnungstür, der Fußleiste bzw. Wand im Treppenhaus und entfernen diese. Es sind Hinweise für spätere Einbrecher oder Trickbetrüger.